Projekte > Güterverkehrs-Zentrum Burghausen

Logistik und Infrastruktur: Güterverkehrszentrum Burghausen

November 2014: Das Kombi Terminal Burghausen hat den Betrieb aufgenommen. (Foto: KommExpert)
November 2014: Das Kombi Terminal Burghausen hat den Betrieb aufgenommen. (Foto: KommExpert)
Die Baustelle des Terminals im Januar 2014: Das Betriebs- und Verwaltungsgebäude (rechts im Bild) ist bereits im Rohbau erstellt. (Foto:KommExpert)
Die Baustelle des Terminals im Januar 2014: Das Betriebs- und Verwaltungsgebäude (rechts im Bild) ist bereits im Rohbau erstellt. (Foto:KommExpert)
Baufortschritt Mitte Oktober 2013 am künftigen „KTB - Kombi Terminal Burghausen GmbH“ - der Portalkran ist bereits errichtet. (Foto: KommExpert)
Baufortschritt Mitte Oktober 2013 am künftigen „KTB - Kombi Terminal Burghausen GmbH“ - der Portalkran ist bereits errichtet. (Foto: KommExpert)
Die Baustelle des Güterverkehrszentrums Burghausen im Juni 2013: Die Baumaßnahmen liegen voll im Zeitplan, so dass Ende 2013 die Hauptarbeiten abgeschlossen sein werden und das Terminal 2014 in Betrieb gehen kann.
Die Baustelle des Güterverkehrszentrums Burghausen im Juni 2013: Die Baumaßnahmen liegen voll im Zeitplan, so dass Ende 2013 die Hauptarbeiten abgeschlossen sein werden und das Terminal 2014 in Betrieb gehen kann.
Die Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens im Bayerischen Chemiedreieck/ChemDelta Bavaria von 2005 bis 2012.
Die Entwicklung des Güterverkehrsaufkommens im Bayerischen Chemiedreieck/ChemDelta Bavaria von 2005 bis 2012.
Draufsicht des Geländes des Güterverkehrszentrums Burghausen.
Draufsicht des Geländes des Güterverkehrszentrums Burghausen.
Terminal-Profil mit technischen Daten.
Terminal-Profil mit technischen Daten.
Das Areal für das Güterverkehrszentrum Burghausen/KV-Terminal und den Dienstleistungs-Park befindet sich westlich der B20/nördlich des Alzkanals, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Chemiestandort Burghausen.
Das Areal für das Güterverkehrszentrum Burghausen/KV-Terminal und den Dienstleistungs-Park befindet sich westlich der B20/nördlich des Alzkanals, in unmittelbarer Nachbarschaft zum Chemiestandort Burghausen.
Die Bauarbeiten am KV-Terminal haben mit dem offiziellen Spatenstich am 30. November 2012 begonnen, die Inbetriebnahme ist noch in 2014 vorgesehen.  (Foto: KommExpert)
Die Bauarbeiten am KV-Terminal haben mit dem offiziellen Spatenstich am 30. November 2012 begonnen, die Inbetriebnahme ist noch in 2014 vorgesehen. (Foto: KommExpert)

Das Güterterminal Burghausen im Oktober 2014 (Foto: Skyfly-Pix, Patrick Scharf)

KV-Terminal: Das Öffentliches Terminal für den kombinierten Verkehr – wichtiger Standortfaktor für die Optimierung des Logistikstandards und der Infrastruktur des wachsenden Industriestandorts.

Die Ausrichtung der ansässigen chemischen Industrie auf zukunftssichere "High-tech Standards" setzt hohe logistische Anforderungen bei steigendem Transportaufkommen: So betrug das Güterverkehrsaufkommen allein am Standort Burghausen im Jahr 2012 rund 4,3 Mio. t (davon 2,03 Mio. t Schienentransport), im ChemDelta Bavaria insgesamt im Jahr 2012 rund 7,6 Mio. t (davon 3,5 Mio. t Schienentransport), Tendenz weiter steigend. Zur langfristigen Entwicklung des Industriestandorts Burghausen besitzt daher eine leistungsfähige, umweltfreundliche Verkehrsinfrastruktur eine herausragende Bedeutung.

Zur Verbesserung des Logistikstandards betreibt deshalb die Wirtschaftsförderungsgesellschaft Burghausen mbH seit dem Jahr 2005 die Errichtung eines öffentlichen Güterverkehrszentrums bzw. Güterverkehr-Terminals für den kombinierten Verkehr, kurz KV-Terminal. Realisiert wird dieses Vorhaben durch ein regionales Investoren-Konsortium, das sich Ende 2011 bestehend aus Stadt Burghausen, Landkreis Altötting, VR – meine Raiffeisenbank eG Altötting-Mühldorf, Wacker Chemie AG und Borealis Polymere GmbH als "RegioInvest Inn-Salzach GmbH" gegründet hat.

Potenziale und Perspektiven des Güterverkehrszentrums Burghausen:

  • Weitere Wachstumsperspektiven für Industrie
  • Eröffnung weiterer Logistikpotenziale bezüglich der Optimierung von Schiene und Straße (Bündelung der Vorteile beider Verkehrssysteme und bestmögliche Erschließung der ökologischen Potenziale)
  • Optimierung der regionalen Logistik als strategische Investition: Stadt Burghausen investiert ca. 4,3 Mio. € für tangierende Maßnahmen (Straßen und Erschließung)
  • Entstehung eines neuen Wirtschaftsbereichs mit Hauptbetrieb, Service/Dienstleistungen und zukunftsfähiger Logistik

Betreiberschaft durch Konsortium als „KTB - Kombi Terminal Burghausen GmbH“

Im September 2013 hat die RegioInvest Inn-Salzach GmbH die Betreiberschaft für das im Bau befindliche Güterverkehrszentrum Burghausen im Rahmen einer öffentlichen Ausschreibung an ein Konsortium vergeben, bestehend aus der DB Schenker BTT GmbH, der Deutschen Umschlagsgesellschaft Schiene-Straße (DUSS) mbH und der Karl Schmidt Spedition GmbH & Co. KG. Der Vertrag mit dieser Bietergemeinschaft wird über 20 Jahre laufen. Betrieben wird das Terminal unter dem Namen „KTB - Kombi Terminal Burghausen GmbH“, zu der sich die vier Unternehmen zusammenfinden. Weitere Infos dazu

Fernseh-Beiträge zum Terminal in unseren TV-News WiföG

 

Das Logo des Burghauser Terminals wurde im Oktober 2013 im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt.

Home