You are here :   Aktuelles >  - You are here :   Presse & Öffentlichkeitsarbeit >  - 

07.03.2019 - BuWoG: Bis 2022 rund 100 Wohnungen mit über 20 Mio. Euro Investitionsvolumen
40 bis 50 Mietwohnungen der BuWoG entstehen im neuen Baugebiet an der Burgkirchener Straße. Die Visualisierung des Architekten Helmut Dillinger zeigt die geplante Optik des künftigen BuWoG-Wohnkomplexes.

40 bis 50 Mietwohnungen der BuWoG entstehen im neuen Baugebiet an der Burgkirchener Straße. Die Visualisierung des Architekten Helmut Dillinger zeigt die geplante Optik des künftigen BuWoG-Wohnkomplexes.

Im Baugebiet an der Burgkirchener Straße wird der BuWoG-Mietwohnungskomplex auf einer Gesamtfläche von ca. 4.000 Quadratmeter entstehen.

Im Baugebiet an der Burgkirchener Straße wird der BuWoG-Mietwohnungskomplex auf einer Gesamtfläche von ca. 4.000 Quadratmeter entstehen.

Offizieller Spatenstich der Stadt Burghausen mit BuWoG-Geschäftsführer Markus Huber (1. v. li.), Bürgermeister Hans Steindl und Architekt Helmut Dillinger (4. u. 5. v. li.) sowie Stadträten und Verantwortlichen der am Bau beteiligten Firmen.

Offizieller Spatenstich der Stadt Burghausen mit BuWoG-Geschäftsführer Markus Huber (1. v. li.), Bürgermeister Hans Steindl und Architekt Helmut Dillinger (4. u. 5. v. li.) sowie Stadträten und Verantwortlichen der am Bau beteiligten Firmen.

In der Immanuel-Kant-Straße sind seit Jahresbeginn Arbeiten im Gange, um das 6.600 Quadratmeter große Gelände des ehemaligen Verkehrserziehungsplatzes frei zu machen für den Neubau.

In der Immanuel-Kant-Straße sind seit Jahresbeginn Arbeiten im Gange, um das 6.600 Quadratmeter große Gelände des ehemaligen Verkehrserziehungsplatzes frei zu machen für den Neubau.

Günstige Mietpreise: In der neuen BuWoG-Liegenschaft in der Kantstraße wird der Kalt-Mietpreis nur zwischen 7 und 7,50 Euro pro Quadratmeter liegen. (Fotos: KommExpert)

Günstige Mietpreise: In der neuen BuWoG-Liegenschaft in der Kantstraße wird der Kalt-Mietpreis nur zwischen 7 und 7,50 Euro pro Quadratmeter liegen. (Fotos: KommExpert)

Heuer noch Baubeginn für Wohnanlagen der städtischen Wohnbaugesellschaft in Kant-Straße und im Neubaugebiet Burgkirchener Straße -

Burghausen.
In Bauherrenvertretung der Stadt wird die Burghauser Wohnbau GmbH (BuWoG) in den nächsten drei Jahren wieder große Investitionen im geförderten Mietwohnungsbau anstoßen: Anfang März hat die Baumaßnahme für die Wohnanlage in der Immanuel-Kant-Straße begonnen, wenn möglich soll es heuer noch im neuen Baugebiet an der Burgkirchener Straße losgehen.       

Die beiden neuen Bauvorhaben, für die rund 20 Millionen Euro aufgewendet werden und mit denen an die 100 neue Wohnungen entstehen, setzen die Millionen-Investitionen der Stadt in den geförderten Wohnungsbau der letzten Jahre fort. So wurden allein von 2014 bis 2017 für insgesamt rund 8,5 Mio. Euro 62 neue Sozialwohnungen von der BuWoG errichtet: Einmal am Stadtpark eine Wohnanlage mit Tiefgarage im Bereich der Böckler Straße mit 26 Wohnungen und dann noch im Holzfelder Weg 36 Sozialwohnungen in vier separaten Gebäuden. „Das wird nun bis 2022 fortgesetzt mit den Wohnanlagen in der Kantstraße und an der Burgkirchener Straße, wo wir in Bauherrenvertretung der Stadt zuständig sind und wir nach Fertigstellung die Verwaltung der neuen Liegenschaften übernehmen werden“, erklärt BuWoG-Geschäftsführer Markus Huber.

Baubeginn in der Immanuel-Kant-Straße
In der Immanuel-Kant-Straße sind seit Jahresbeginn die Abbrucharbeiten im Gange, um das 6.600 Quadratmeter große Gelände des ehemaligen Verkehrserziehungsplatzes frei zu machen für den Neubau. Anfang März startete der Baubeginn mit den ersten Erdaushubarbeiten, ein offizieller Spatenstich dazu fand am 6. März statt.  45 Wohnungen mit einer gesamten Wohnfläche von knapp 2.850 m² entstehen hier. Hinzu kommen 41 Carports und 20 Stellplätze. Die Fertigstellung ist für 2020 geplant. Die Gesamtkosten inklusive Grundstück betragen knapp 10 Millionen Euro. Der Freistaat Bayern fördert diesen Wohnungsbau mit knapp drei Millionen Euro, also rund 30 Prozent der Gesamtkosten.

Einen ähnlichen Förderanteil aus einem bis 2025 laufenden bayerischen Förderprogramm für den sozialen Wohnungsbau erhofft man sich für das Wohnanlagenprojekt im neuen Baugebiet an der Burgkirchener Straße: „Hier wird man sich in einem Kostenrahmen um die zehn Millionen Euro bewegen“, so Huber. Derzeit laufen noch Feinentwurfsabsprachen von Stadt und BuWoG mit der Regierung von Oberbayern, nach denen schließlich die genaue Höhe der staatlichen Fördergelder berechnet werden können. Fest steht, dass hier rund 40 bis 50 Mietwohnungen entstehen sollen, auf einer Gesamtfläche von ca. 4.000 Quadratmeter. Im Idealfall könnte noch im Sommer Baurecht erteilt werden.       

Günstige Mietpreise
Nach Fertigstellung werden die Wohnungen in der Immanuel-Kant-Straße und in der Burgkirchener Straße über die BuWoG vermietet werden. Die Wohneinheiten werden nicht sozialgebunden sein, jeder darf hier also einmal einziehen. „Dabei achten wir natürlich auf günstige Mietpreise, denn als 100prozentige Tochter der Stadt Burghausen steht die BuWoG in der Verantwortung zum sozialen Ausgleich in der Stadtgemeinschaft beizutragen“, betont Markus Huber. So wird beispielsweise in der Kantstraße der Kalt-Mietpreis nur zwischen 7 und 7,50 Euro pro Quadratmeter liegen.

Home