Aktuelles > Presse & Öffentlichkeitsarbeit >

11.01.2018 - Bau des Greiwing-Logistikstandorts Burghausen läuft plangemäß
33 Mio. Euro Investition und 60 neue Arbeitsplätze auf einer rund 60.000 m² großen Fläche im Güterverkehrszentrum Burghausen neben dem KombiTerminal Burghausen: Zusammen mit (v. li.) WiföG-Geschäftsführer Anton Steinberger stellten Greiwing-Geschäftsführer Klaus Beckonert und Matthias Gehrigk (Mitglied der Geschäftsführung Greiwing) das Investitionsprojekt und das Unternehmen Greiwing vor. (Foto: KommExpert)

33 Mio. Euro Investition und 60 neue Arbeitsplätze auf einer rund 60.000 m² großen Fläche im Güterverkehrszentrum Burghausen neben dem KombiTerminal Burghausen: Zusammen mit (v. li.) WiföG-Geschäftsführer Anton Steinberger stellten Greiwing-Geschäftsführer Klaus Beckonert und Matthias Gehrigk (Mitglied der Geschäftsführung Greiwing) das Investitionsprojekt und das Unternehmen Greiwing vor. (Foto: KommExpert)

Der erste Bauabschnitt des Greiwing-Logistikzentrum – hier rechts in der Planungsanimation – soll zum Jahresende 2018 fertig gestellt sein. (Visualisierung: Greiwing)

Der erste Bauabschnitt des Greiwing-Logistikzentrum – hier rechts in der Planungsanimation – soll zum Jahresende 2018 fertig gestellt sein. (Visualisierung: Greiwing)

Der Spatenstich für das Greiwing-Projekt erfolgte am 25. Oktober letzten Jahres, im Dezember standen bereits die tragenden Säulen für die Gebäude des ersten Bauabschnitts. (Foto: KommExpert)

Der Spatenstich für das Greiwing-Projekt erfolgte am 25. Oktober letzten Jahres, im Dezember standen bereits die tragenden Säulen für die Gebäude des ersten Bauabschnitts. (Foto: KommExpert)

Logistikunternehmen investiert 33 Millionen Euro für neuen Standort im Güterverkehrszentrum –

Burghausen.
Für rund 33 Mio. Euro errichtet die Greiwing GmbH derzeit am Güterverkehrszentrum Burghausen einen neuen Standort, 60 neue Arbeitsplätze werden hier entstehen. „Die Arbeiten liegen gut im Plan“, erklärt Klaus Beckonert, Geschäftsführer des Logistikunternehmens Greiwing GmbH. Mit der Eröffnung wird gegen Ende dieses Jahres gerechnet. Die Baugenehmigung für den zweiten Abschnitt sei in Arbeit.

De rund 60 neuen Arbeitsplätze von Greiwing im Güterverkehrszentrum in Burghausen werden zusätzlich zu den bereits bestehenden 40 Arbeitsplätzen auf dem Burghauser Werksgelände von Wacker und im Chemiepark Gendorf in Burgkirchen entstehen. Das Unternehmen bezahle übertariflich und er habe keine Sorge, die benötigten Fachkräfte für Logistik und Verwaltung zu finden, so Klaus Beckonert. Gebaut werden zwei Logistikhallen mit einer Gesamtnutzfläche von 20.500 m², 37.800 Palettenstellplätzen und 24 Hochsilos mit einem Fassungsvermögen von jeweils 355 Kubikmetern. Beide Hallen sollen außerdem auf den Dächern mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Im dritten, spätestens im vierten Quartal 2018, soll das Logistikzentrum fertig sein.

Spezialist für Chemie- und Lebensmittelindustrie
Greiwing definiert sich als Spezialist für rieselfähige Güter vor allem für die Chemie und die Lebensmittelindustrie. Die Investition in Burghausen ist für das Unternehmen Greiwing ein konsequenter Schritt in langjährigen Geschäftsbeziehungen mit der bodenständigen Industrie. In der Logistik sind die Unternehmen Borealis und Vinnolit seit Jahrzehnten Partner. Für die Unternehmen Vinnolit und Wacker Chemie ist Greiwing seit rund fünf Jahren auch in der Intralogistik an deren Standorten in Gendorf bzw. Burghausen aktiv. Die Kooperation solle nun ausgebaut werden. Greiwing hat eine Ausschreibung der Wacker Chemie AG um die Übernahme weiterer Logistik-Dienstleistungen am Standort gewonnen. Der Kontakt mit der Wirtschaftsförderung Burghausen (WiföG), konkret mit WiföG-Geschäftsführer Anton Steinberger, läuft bereits seit 2012.

Die Wacker Chemie will sich auf dem Werksgelände verstärkt um Entwicklung und Produktion kümmern und Aufgaben in der Logistik an Greiwing übergeben. Greiwing hat sich in den vergangenen Jahrzehnten nicht nur im Transport und Lagern von rieselfähigen Gütern in Silos profiliert, sondern auch in der Qualitätssicherung, in der Dokumentation, in der Überprüfung von gesamten Prozessketten auf Umweltverträglichkeit und in der Optimierung der Wertschöpfung.

„Konsequenter Schritt für Entwicklung des Güterverkehrszentrums“
Für Anton Steinberger ist die Niederlassung von Greiwing mit einem starken Standort ein konsequenter Schritt in der Entwicklung des Güterverkehrszentrums in Burghausen mit Ausstrahlung auf die gesamte Region, selbst über das Chemiedreieck hinaus. Kunden in Waldkraiburg und in Trostberg werden bereits aktuell von Greiwing bedient. Steinberger sieht in der Investition außerdem einen Ausbau der logistischen Kompetenz in der Region im Einklang mit der Entwicklung einer neuen Branche. Der Wettbewerb zu etablierten Logistik-Unternehmen in der Region halte sich zudem in Grenzen, ergänzt Beckonert. Ein Unternehmen allein könne die Massen an Güter ohnehin nicht ausreichend handeln.

Auch regionale Speditionsunternehmen unter Vertrag
Greiwing wurde 1930 als Spedition gegründet, spezialisiert sich in den 50er Jahren auf Transporte mit Silofahrzeugen und baute in der Folge das Unternehmensportfolio konsequent aus, erwarb zudem Kompetenz im Umgang mit Gefahrstoffen. Der Umsatz des Familien geführten Unternehmens entwickelte sich seit 1980 von unter fünf Millionen Euro auf knapp 90 Millionen Euro in 2017, die Zahl der Mitarbeiter von knapp 30 im Jahr 1980 auf angestrebte über 800 im laufenden Jahr. Greiwing verfügt deutschlandweit über zehn Standorte mit 140 Hochsilos, 115.000 Palettenstellplätzen und rund 300.000 m² Logistikfläche. Zum eigenen Fuhrpark gehören 200 Zugmaschinen und 500 Aufleger. Außerdem sind rund 60 Subunternehmer unter Vertrag, darunter auch regionale Speditionsunternehmen aus dem Landkreis Altötting.

Weitere Details im Internet: www.greiwing.de

Home