Aktuelles > Presse & Öffentlichkeitsarbeit >

06.03.2019 - Siltronic AG: 2018 war ein Rekordjahr, Dividende von EUR 5,00 je Aktie wird ausgeschüttet
Siltronic beschäftigt rund 1.500 feste Mitarbeiter - sowie zusätzliche Leihkräfte - am Standort Burghausen.

Siltronic beschäftigt rund 1.500 feste Mitarbeiter - sowie zusätzliche Leihkräfte - am Standort Burghausen.

Kompetenz- und Entwicklungszentrum der Siltronic AG für Kristallziehen befinden sich in Burghausen. (Fotos: Siltronic AG)

Kompetenz- und Entwicklungszentrum der Siltronic AG für Kristallziehen befinden sich in Burghausen. (Fotos: Siltronic AG)

Umsatz auf EUR 1.456,7 Millionen (2017: EUR 1.177,3 Millionen) gestiegen -

München/Burghausen. Die Geschäftsentwicklung der Siltronic AG, einem der weltweit führenden Hersteller von Wafern aus Reinst­silizium, war 2018 wie erwartet sehr positiv. Das Unternehmen hat erneut sowohl Umsatz als auch Ergebnis deutlich gesteigert.


Siltronic beschäftigt weltweit an den Standorten Singapur, Portland (USA), Freiberg (Sachsen) und Burghausen insgesamt rund 3.900 Mitarbeiter, darunter rund 1.500 feste - sowie zusätzliche Leihkräfte - in Burghausen.

„Unser Geschäft war 2018 durch eine hohe Nachfrage nach Wafern geprägt. Dies hat erneut zu einer Erhöhung der durchschnittlichen Verkaufspreise und damit zu einer positiven Umsatz- und Ergebnisentwicklung geführt. Dies ist auch der Grund dafür, dass wir unsere Prognose unterjährig zweimal leicht nach oben angepasst haben“, sagt Dr. Christoph von Plotho, CEO der Siltronic AG.

Umsatz im Jahr 2018 erneut deutlich gestiegen
Mit EUR 1.456.7 Millionen lag der Jahresumsatz 2018 deutlich über dem des Vorjahres (2017: EUR 1.177,3 Millionen). Dies ist primär auf die höheren Verkaufspreise zurückzuführen.

Herstellungskosten im Vergleich zum Umsatz deutlich unterproportional entwickelt
Die absoluten Herstellungskosten sind von EUR 807,0 Millionen auf EUR 824,8 Millionen gestiegen. Trotzt dieser Zunahme um EUR 17,8 Millionen im Vergleich zum Vorjahr sind die Herstellungskosten im Vergleich zur Absatzfläche nur unterproportional gestiegen. Dies ist hauptsächlich auf die höhere Auslastung der Anlagen sowie rückläufige Abschreibungen zurückzuführen.

Getrieben durch die höheren Preise ist auch die Profitabilität weiter gestiegen. Das Bruttoergebnis wurde 2018 um EUR 261,6 Millionen auf EUR 631,9 Millionen verbessert. Dies entspricht einer Steigerung von 70,6 Prozent. Die Bruttomarge ist von 31,5 Prozent auf 43,4 Prozent gestiegen. Neben den höheren Preisen hat auch die verbesserte Auslastung der Produktionsanlagen diese Entwicklung unterstützt.

EBITDA und EBIT infolge des verbesserten Bruttoergebnisses auf Rekordniveau gestiegen
Das EBITDA erreichte 2018 einen Wert von EUR 589,3 Millionen, nachdem im Jahr 2017 noch EUR 353,1 Millionen generiert wurden. Die EBITDA-Marge verbesserte sich ebenfalls deutlich und erreichte nach 30,0 Prozent im Jahr 2017 40,5 Prozent im abgelaufenen Geschäftsjahr.  

Das EBIT erreichte einen Wert in Höhe von EUR 497,7 Millionen und hat sich damit gegenüber dem Vorjahr mehr als verdoppelt. Die EBIT-Marge verbesserte sich von 20,0 Prozent im Jahr 2017 auf 34,2 Prozent.

Periodenergebnis und Ergebnis je Aktie mehr als verdoppelt
Insgesamt verbuchte die Siltronic für das Geschäftsjahr 2018 ein Periodenergebnis in Höhe von EUR 400,6 Millionen. Gegenüber den EUR 192,2 Millionen im Jahr 2017 konnte dieses mehr als verdoppelt werden. Das Ergebnis je Aktie erreichte EUR 12,44 nach EUR 6,18 im Jahr 2017.

Die deutliche Verbesserung des EBIT wirkte sich auch positiv auf die Rentabilität der Siltronic aus. Der ROCE (Return on Capital Employed) konnte von 31,3 Prozent im Jahr 2017 auf 58,1 Prozent gesteigert werden.

Starke Entwicklung auch auf Quartalsebene
Auch auf Quartalsebene zeigte sich eine robuste Entwicklung. Im vierten Quartal 2018 wurde ein Umsatz von EUR 388,1 Millionen (Q3 2018: EUR 379,8 Millionen) generiert. Das EBITDA erreichte im letzten Quartal 2018 EUR 160,8 Millionen nach EUR 160,2 Millionen im dritten Quartal 2018. Die entsprechende EBITDA-Marge zeigte sich mit 41,4 Prozent nach 42,2 Prozent stabil auf hohem Niveau.

Eigenkapital durch Periodengewinn weiter gestiegen
Mit Blick auf die Bilanz zeigt sich, dass das Eigenkapital zum 31. Dezember 2018 auf EUR 915,7 Millionen gesteigert wurde (2017: EUR 637,9 Millionen). Damit betrug die Eigenkapitalquote 50,4 Prozent im Vergleich zu 50,9 Prozent zum 31. Dezember 2017. Die Zunahme des Eigenkapitals um EUR 277,8 Millionen ist hauptsächlich auf das Periodenergebnis von EUR 400,6 Millionen, abzüglich der Ausschüttung der Dividende für das Jahr 2017 in Höhe von EUR 75,0 Millionen, zurückzuführen.

Die langfristigen Schulden betrugen zum 31. Dezember 2018 EUR 635,4 Millionen, nach EUR 462,3 Millionen im Vorjahr. Die Erhöhung um EUR 173,1 Millionen resultiert primär aus dem starken Anstieg der erhaltenen Kundenanzahlungen.

Starker Netto-Cashflow trotz gestiegener Investitionen in die Zukunft
2018 lagen die Mittelabflüsse für Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte bei EUR 235,5 Millionen. 2017 lagen diese bei EUR 129,3 Millionen. Die Investitionen betrafen vor allem die für 2019 geplanten Kapazitätserweiterungen, die neue Ziehhalle in Singapur sowie die weitere Automatisierung der Produktion.

Der Netto-Cashflow war 2018 mit EUR 240,4 Millionen deutlich positiv und lag wie erwartet weit über dem Vorjahreswert von EUR 124,8 Millionen, trotz der deutlich höheren Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte.

Starke Nettofinanzposition von EUR 691 Millionen
Das Nettofinanzvermögen hat sich zum 31. Dezember 2018 auf EUR 691,3 Millionen erhöht (2017: EUR 342,1 Millionen).

Aktionäre partizipieren am nachhaltigen Geschäftserfolg
Auf Basis der erfolgreichen Geschäftsentwicklung werden der Vorstand und der Aufsichtsrat der Siltronic AG der Hauptversammlung der Gesellschaft am 7. Mai 2019 eine Dividende von EUR 5,00 je Aktie für das Geschäftsjahr 2018 vorschlagen. Dies entspricht einer Gesamtdividendenauszahlung von EUR 150 Millionen. Die Ausschüttungsquote beträgt damit rund 40 Prozent des Jahresüberschusses, der auf die Siltronic-Aktionäre entfällt.

Trotz verhaltenem Start ins Geschäftsjahr 2019 Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres bei einer EBITDA-Marge leicht unter Vorjahr erwartet
Das Geschäftsjahr 2019 ist für Siltronic verhalten gestartet. Offensichtlich sind die Fertigwarenbestände bei den Kunden zuletzt etwas gestiegen. Das Unternehmen geht davon aus, dass der Waferabsatz im ersten Halbjahr 2019 unter dem des zweiten Halbjahres 2018 liegen wird. Für das zweite Halbjahr 2019 geht Siltronic von einer Erholung des Marktumfelds aus.

Für das Gesamtjahr erwartet die Siltronic einen Umsatz in der Größenordnung des Vorjahres und eine EBITDA-Marge, die leicht unterhalb der des Vorjahres liegt.

Für das Geschäftsjahr 2019 geht Siltronic von Investitionen in Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte in Höhe von rund EUR 350 Millionen aus. Neben den Basis-Investitionen werden damit die bereits begonnenen Projekte 2019 planmäßig fertiggestellt sowie der weitere Ausbau der 300 mm-Kapazitäten auf Basis bereits geschlossener Langfristverträgen für 2020 finanziert. 2020 werden die Investitionen gegenüber dem Jahr 2019 dann wieder deutlich zurückgehen.

Der Netto-Cashflow für das Geschäftsjahr 2019 wird erneut deutlich positiv erwartet, aufgrund der erhöhten Investitionen jedoch voraussichtlich circa EUR 100 Millionen niedriger ausfallen als noch 2018.

„Wenn man das Jahr 2019 mit der Geschäftsentwicklung der letzten beiden Jahre vergleicht, wird sich das laufende Geschäftsjahr verhaltener entwickeln. Wir sind jedoch von dem zugrundeliegenden langfristigen Wachstumstrend in der Halbleiterbranche aufgrund der vielfältigen Endanwendungen wie beispielsweise Digitalisierung, Big Data oder Elektromobilität überzeugt“, so Dr. Christoph von Plotho weiter.

Home