Bildung > TUM Akademiezentrum Raitenhaslach

TUM Akademiezentrum Raitenhaslach

Das ehemalige Zisterzienserkloster Raitenhaslach: Heute das TUM Akademiezentrum Raitenhaslach, ein internationaler Ort der Begegnung mit europäischem Profil. (Foto: Alfons Lautenschlager)
Das ehemalige Zisterzienserkloster Raitenhaslach: Heute das TUM Akademiezentrum Raitenhaslach, ein internationaler Ort der Begegnung mit europäischem Profil. (Foto: Alfons Lautenschlager)
Von 2011 bis 2016 wurde das ehemalige Kloster-Areal mit dem "Prälatenstock" als Herzstück der Anlage umfassend renoviert und mit modernster Technik ausgestattet. (Foto: Astrid Eckert/TUM)
Von 2011 bis 2016 wurde das ehemalige Kloster-Areal mit dem "Prälatenstock" als Herzstück der Anlage umfassend renoviert und mit modernster Technik ausgestattet. (Foto: Astrid Eckert/TUM)
Heute findet sich in Raitenhaslach internationales akademisches Publikum ein zu Planungsklausuren der Universitätsleitung und der Fakultäten der TUM sowie zu Doktorandenseminaren der TUM Graduate School. Im Bild: Die "Aula maior", der so genannte "Steinerne Saal". (Foto: Astrid Eckert/TUM)
Heute findet sich in Raitenhaslach internationales akademisches Publikum ein zu Planungsklausuren der Universitätsleitung und der Fakultäten der TUM sowie zu Doktorandenseminaren der TUM Graduate School. Im Bild: Die "Aula maior", der so genannte "Stein

Ort der internationalen Begegnung und Wissenschaft in Burghausen

Im äußersten Südosten Bayerns gelegen, in unmittelbarer Nähe zu Österreich und im geopolitischen Kontext der Europaregion Donau-Moldau, ist das ehemalige Zisterzienserkloster Raitenhaslach zu einem Ort der internationalen Begegnung und der Wissenschaft geworden.

Nur fünf Kilometer entfernt von der alten bayerischen Herzogstadt Burghausen, mit der weltlängsten Burg und einem pulsierenden Wirtschaftszentrum im Herzen des Bayerischen Chemiedreiecks, bedeutete die Eröffnung des TUM Akademiezentrums Raitenhaslach im Juni 2016 die Realisierung einer zukunftsweisenden Chance: Als akademischer Think Tank auf europäischer Ebene ist der Prälatenbau des ehemaligen Klosters heute repräsentativer Tagungsort für internationale Seminare, Symposien und Kongresse.

Das 1146 als erstes Zisterzienserkloster in Altbayern gegründete Raitenhaslach ist ein Glücksfall: Die Klosteranlage ist in ihrem Ensemblecharakter seit über 200 Jahren nahezu unverändert geblieben; die Klosterkirche ist mit ihrer prunkvollen Innenausstattung ein wahres Juwel des bayerischen Barock. Seit 2002 befindet sich der sogenannte Prälatenbau des Klosters im Besitz der Stadt Burghausen. In Partnerschaft mit der international renommierten Technischen Universität München (TUM) ist der Kommune ein visionäres Glanzstück gelungen: Das historische Gebäude konnte beispielhaft denkmalgerecht saniert, mit modernster Technik ausgestattet und so einer neuen Bestimmung als Begegnungsort für Wissenschaft, Wirtschaft und Gesellschaft zugeführt werden.

Hier finden nun in historischem Ambiente Lehrstuhlklausuren und Fachschaftswochenenden, aber auch internationale Konferenzen sowie Präsidiumsklausuren der Universität statt. Ebenso steht das TUM Akademiezentrum Raitenhaslach externen Firmen als Tagungsort offen. Die regionale Verwurzelung einer internationalen Universität von Rang ist in Raitenhaslach gelebte Wirklichkeit.

Kontakt:
TUM Akademiezentrum Raitenhaslach
Raitenhaslach 11
84489 Burghausen
Tel. 089 289 26600
Fax 089 289 26606
raitenhaslach@tum.de
www.raitenhaslach.tum.de

Home