Wirtschaftsstandort > Investitionsstandort

Investitionsschwerpunkt von internationaler Größenordnung

Bis zu 300 Mio. Euro pro Jahr für technische Instandhaltungsmaßnahmen bei Wacker Chemie AG, OMV Deutschland GmbH und Borealis Polymere GmbH. (Foto: Wacker Chemie AG)
Bis zu 300 Mio. Euro pro Jahr für technische Instandhaltungsmaßnahmen bei Wacker Chemie AG, OMV Deutschland GmbH und Borealis Polymere GmbH. (Foto: Wacker Chemie AG)
250 Mio. Euro Investition in den Raffineriestandort Burghausen durch OMV Deutschland (neue Butadien-Anlage 2015/Shut Down 2014) und Borealis (Shut Down 2014). (Foto: OMV)
250 Mio. Euro Investition in den Raffineriestandort Burghausen durch OMV Deutschland (neue Butadien-Anlage 2015/Shut Down 2014) und Borealis (Shut Down 2014). (Foto: OMV)
Bis zu 100 Mio. Euro bis 2020 im privaten und kommunalen Wohnungsbau, hier z. B. das neue Wohn-Areal am Stadtpark. (Foto: KommExpert)
Bis zu 100 Mio. Euro bis 2020 im privaten und kommunalen Wohnungsbau, hier z. B. das neue Wohn-Areal am Stadtpark. (Foto: KommExpert)

Zukunftspotential: Milliarden-Investitionen am Standort Burghausen

Um auch zukünftig an der Spitze dabei zu sein, werden in Burghausen bis 2020 Investitionen in Höhe von rund 1,5 bis 2 Milliarden Euro auf den Weg gebracht. Mit den von 2006 bis 2015 abgewickelten ca. 4,5 Milliarden € in Summe ist Burghausen und die Region ein Investitionsschwerpunkt von internationaler Größenordnung.

2006 - 2010: 2,5 Mrd. Euro von Industrie
Der Schwerpunkt der Investitionstätigkeiten liegt dabei am Industriestandort, an dem Burghauser Chemie-Unternehmen bereits in den Jahren 2006 bis 2009/2010 mehr als 2,5 Mrd. Euro in die Errichtung neuer Produktionsanlagen bzw. deren Ausbau investierten. "Highlights" wie die damals erste europäische Metathese-Anlage in der Raffinerie-Anlage der OMV Deutschland (600 Mio. Euro Invest) oder der Ausbau der Polysilicium-Produktion sowie weiterer Anlagen am Standort der Wacker Chemie AG in Burghausen (Invest ca. 2 Mrd. Euro) kennzeichneten diese Phase.

2014 - 2016: 630 Mio. Euro von Industrie
Doch auch die Investitionen der letzten Jahre sowie die aktuellen und künftigen Maßnahmen der Chemie- und Raffinerie-Industrie verdeutlichen den hohen Stellenwert des Standorts Burghausen für die großen Konzerne: So ertüchtigte z. B. 2014 OMV Deutschland zusammen mit Borealis den Raffineriestandort Burghausen mit rund 50 Mio. Euro. 2015 nahm OMV Deutschland eine neue Butadien-Anlage für 200 Mio. Euro in Betrieb und 2016 investiert Wacker Chemie rund 380 Mio. Euro in Produktionserweiterungen und Instandhaltungsmaßnahmen im Burghauser Werk.

Laufende und geplante Gesamt-Investitionen am Wirtschaftsstandort Burghausen bis 2020

Bis in das Jahr 2020 werden sich am Wirtschaftsstandort Burghausen die aktuellen und laufenden privatwirtschaftlichen und kommunalen Investitionsmaßnahmen auf rund 2 Mrd. Euro summieren.

Chemiestandort Burghausen: Neben dem für das gesamte Bayerische Chemiedreieck und den Chemiestandort Burghausen wichtigen Anschluss an das westeuropäische Ethylen-Versorgungsnetz über die neue "Ethylen-Pipeline Süd" (EPS, Invest 230 Mio. Euro, Fertigstellung erfolgte im Juli 2013) sind weitere herausragende Investitionsprojekte in Arbeit (siehe "Zahlen & Fakten"): Bei diesen liegt der Schwerpunkt der Investitionstätigkeiten im Bereich der Chemieindustrie und der damit verbundenen Dienstleistungsunternehmen vor Ort.

Wirtschaftsstandort Burghausen: Aber auch beim Ausbau der Logistik und der industrienahen Dienstleistungen, im Bereich von Handel und Gewerbe mit der Entwicklung der neuen Burghauser Stadtmitte, im Wohnungsbau sowie in der Aufwertung und Stärkung des Bildungsstandortes Burghausen wird sich die anhaltende Dynamik weiter durch beeindruckende Investitionssummen ausdrücken. Hochgerechnet rund 200 Millionen Euro werden in privatwirtschaftlichen und kommunalen Maßnahmen abgewickelt werden.

Home