Wacker Chemie stellt die Arbeiten am Projekt RHYME Bavaria ein

(21.02.2024)

Am Standort Burghausen wäre der Aufbau einer Wasserelektrolyse und einer Methanolanlage geplant gewesen – Hoher Strombedarf und hohe Stromkosten machen Projekt nicht wettbewerbsfähig gegenüber fossiler Produktion

Burghausen. Wasserstoff und Methanol aus nachhaltiger Erzeugung: Mitte 2020 hatte Wacker an seinem Standort in Burghausen das Projekt RHYME Bavaria gestartet. Mit grünem Wasserstoff sollten unvermeidbare CO2-Emissionen dazu genutzt werden, klimaneutrales Methanol für die Produktion von Siliconen herzustellen. Hierfür plante Wacker am Standort Burghausen den Aufbau einer Wasserelektrolyse und einer Methanolanlage. Das Projekt sollte einen ersten Schritt zur Defossilisierung chemischer Prozesse und Produkte demonstrieren.

Nun hat Wacker das Projekt nach über drei Jahren vorerst eingestellt, wie das Unternehmen jetzt bekanntgab. Grund dafür sind die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Herstellung von erneuerbarem Methanol ist aufgrund des hohen Strombedarfs und den hohen Stromkosten momentan nicht wettbewerbsfähig gegenüber fossiler Produktion. Um das Projekt heute umzusetzen, bedarf es in den ersten Jahren einer Förderung der Betriebskosten. Eine Reihe von Förderanträgen, die das zum Ziel hatten, war nicht erfolgreich.

Gleichzeitig ist es aus regulatorischen Gründen für das Projekt erforderlich, vor dem Jahr 2028 in Betrieb zu gehen. Dies ist aufgrund der fehlenden Förderung zeitlich nun nicht mehr realisierbar.

Wacker hofft dennoch, das Projekt in der Zukunft umsetzen zu können. Hierfür braucht es veränderte Rahmenbedingungen, insbesondere erneuerbaren Strom in großen Mengen zu wettbewerbsfähigen Preisen sowie eine entsprechende Infrastruktur für Strom und Wasserstoff, zudem regulatorisch niedrigere Umsetzungsbarrieren und unbürokratische Förderprogramme.

Unabhängig von RHYME Bavaria wird Wacker seinen Weg zur Klimaneutralität konsequent weiterverfolgen. Hierfür werden aktuell weltweit zahlreiche Projekte in die Umsetzung gebracht. Dieses Engagement wird auch anerkannt: Ende letzten Jahres wurde das Net Zero 2045 Ziel von Wacker extern validiert. Bei einer der wichtigsten Nachhaltigkeitsbewertungen, dem CDP, erreichte Wacker als eines von wenigen Unternehmen weltweit in der Kategorie Klimaschutz die Bestnote.

Von: http://www.wacker.com/burghausen

Zurück

Projektende für die Produktion von Siliconen mit klimaneutralem Methanol am Standort Burghausen (Foto) wegen wirtschaftlicher Rahmenbedingungen: Herstellung von erneuerbarem Methanol ist laut Wacker aufgrund des hohen Strombedarfs und den hohen Stromkosten momentan nicht wettbewerbsfähig gegenüber fossiler Produktion. (Foto: Wacker Chemie AG)