CEO Thomas Gangl verlässt Borealis

(18.03.2024)

Vorstandsvorsitzender der Borealis AG nur noch bis zum 30. Juni 2024

Wien/Burghausen. Der Aufsichtsrat der österreichischen Chemiefirma Borealis mit großem Produktionsstandort in Burghausen gibt die einvernehmliche Trennung von Vorstandschef Thomas Gangl bekannt. So habe man sich "einvernehmlich auf eine Beendigung des Mandats von Thomas Gangl als Vorstandsvorsitzender der Borealis AG sowie des damit verbundenen Arbeitsvertrags zum 30. Juni 2024 geeinigt".

„Thomas Gangl ist eine Vorstandspersönlichkeit mit einem breiten Erfahrungsschatz bei der OMV, zuletzt als CEO von Borealis. Ich danke ihm für seine wertvollen Beiträge, die er in den vergangenen zwei Jahrzehnten für die OMV-Gruppe geleistet hat. Ich wünsche ihm alles Gute für seine zukünftigen Aufgaben“, sagte Daniela Vlad, Mitglied des Vorstands der OMV Aktiengesellschaft und Vorsitzende des Aufsichtsrats der Borealis AG.

Thomas Gangl begann seine Karriere bei der OMV im Jahr 1998 als Verfahrenstechniker, bevor er verschiedene Managementpositionen im Raffineriegeschäft der OMV innehatte. Im Jahr 2019 wurde er als Chief Downstream Operations Officer Mitglied des OMV-Vorstands und leitete die Aufstockung der OMV-Beteiligung an Borealis auf 75%. In seine Amtszeit fielen die Investitionsentscheidungen für die Elektrolyse für grünen Wasserstoff und für die Anlage zur Produktion von grünen Biotreibstoffen in der Raffinerie Schwechat, sowie die Etablierung des chemischen Recyclingprozesses ReOil der OMV.

Gangl wurde im April 2021 zum CEO von Borealis ernannt. Er war maßgeblich an der Weiterentwicklung der Strategie 2030 von Borealis beteiligt, in deren Mittelpunkt die Nachhaltigkeit steht, sowie an der beschleunigten Transformation des Unternehmens hin zu einer Kreislaufwirtschaft. Zu den wichtigsten Meilensteinen während seiner Amtszeit gehörten der Verkauf des Stickstoffgeschäfts von Borealis, die Übernahme von Rialti Spa, einem Polypropylen (PP)-Compounder für Rezyklate in Italien, sowie die Unterzeichnung der Übernahme von Integra Plastics AD, einem Anbieter von fortschrittlichem mechanischem Recycling in Bulgarien. Darüber hinaus steuerte er die Verlängerung der Joint-Venture-Vereinbarungen von Borealis mit Borouge, den erfolgreichen Börsengang von Borouge am ADX und die endgültige Investitionsentscheidung für die Borouge-4-Anlage in Ruwais (VAE), die nach ihrer Fertigstellung der weltweit größte Polyolefin-Komplex an einem Standort sein wird.

Details zur Nachfolge von Thomas Gangl werden zu einem späteren Zeitpunkt bekanntgegeben.

Borealis hat seinen Hauptsitz in Wien, Österreich, beschäftigt rund 6.000 Mitarbeiter und ist in mehr als 120 Ländern aktiv. Im Jahr 2022 erwirtschafteten wir einen Nettogewinn von EUR 2,1 Milliarden. Das in Österreich ansässige internationale Unternehmen für Energie, Kraftstoffe und Rohstoffe sowie Chemikalien und Materialien, OMV hält 75 % unserer Anteile. Die Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC) mit Sitz in den Vereinigten Arabischen Emiraten (VAE) hält die restlichen 25 %.

Von: http://www.borealisgroup.com

Zurück

Thomas Gangl begann seine Karriere bei der OMV im Jahr 1998 als Verfahrenstechniker, bevor er verschiedene Managementpositionen im Raffineriegeschäft der OMV innehatte. Im Jahr 2019 wurde er als Chief Downstream Operations Officer Mitglied des OMV-Vorstands und leitete die Aufstockung der OMV-Beteiligung an Borealis auf 75%. (Foto: Borealis)