Nettogewinn von EUR 328 Millionen: Borealis mit "solidem 2. Quartal"

(09.08.2019)

Dank starker Geschäftsperformance in Europa

Wien/Burghausen. Borealis meldet einen Nettogewinn von EUR 328 Millionen im zweiten Quartal 2019, im Vergleich zu EUR 293 Millionen im gleichen Quartal des Jahres 2018. Das solide Ergebnis ist zurückzuführen auf die guten integrierten Polyolefinmargen in Europa sowie die verbesserten Ergebnisse im Pflanzennährstoffgeschäft von Borealis. Beide Bereiche kompensieren den schwächeren asiatischen Polyolefinmarkt.

Am 7. Juni 2019 konnten die österreichischen und finnischen Behörden in zwei Fällen hinsichtlich der Besteuerung von Borealis’ finnischen Tochterunternehmen Polymers Oy und Borealis Technology Oy eine Einigung erzielen. Der Konflikt wurde mittels Verständigungsverfahren zwischen Österreich und Finnland beigelegt. Borealis ist erfreut, dass damit ein Übereinkommen zustande gebracht wurde, das eine Doppelbesteuerung endgültig ausschließt.

Die Nettoverschuldung sank im zweiten Quartal um EUR 279 Millionen dank der guten Geschäftsperformance und eines soliden Beitrags von Borouge. Mit einer Verschuldungsquote von 22 % zum Ende des zweiten Quartals 2019 ist Borealis finanziell weiterhin stark aufgestellt.

Ausblick
„Borealis hat im zweiten Quartal ein respektables Ergebnis erzielt, das sich in soliden Halbjahreszahlen niederschlägt. Während Borouge mit einer Abschwächung des Polyolefinmarkts in Asien konfrontiert ist, konnte das Pflanzennährstoffgeschäft in der ersten Jahreshälfte 2019 einen maßgeblichen Aufschwung verzeichnen“, berichtet Borealis‘ Vorstandsvorsitzender Alfred Stern. „In der zweiten Jahreshälfte erwarten wir einen starken Druck auf die integrierten PO-Margen in Europa, sind jedoch zuversichtlich, dass das Pflanzennährstoffgeschäft weiterhin einem positiven Trend folgen wird.“

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Virginia Mesicek
Senior Manager a.i., External Communications
Tel.: +43 1 22 400 772 (Wien, Österreich)
E-Mail: virginia.mesicek@borealisgroup.com

Über Borealis in Burghausen
Die Polyolefinproduktion von Borealis in Deutschland befindet sich in Burghausen, Bayern. Hier betreibt Borealis zwei Polypropylen-Anlagen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 600.000 Tonnen pro Jahr. Die in Burghausen hergestellten Kunststoffe werden zu Produkten in den Bereichen Infrastruktur, Automobile und anspruchsvolle Verpackungen verarbeitet und hauptsächlich für die Märkte in Österreich, Deutschland, Italien und der Schweiz produziert.
www.borealisgroup.com/burghausen

Borealis ist ein führender Anbieter innovativer Lösungen in den Bereichen Polyolefine, Basischemikalien und Pflanzennährstoffe. Borealis hat seine Konzernzentrale in Wien, Österreich, und beschäftigt rund 6.600 Mitarbeiter in mehr als 120 Ländern. Im Jahr 2017 erwirtschaftete Borealis Umsatzerlöse von EUR 7,5 Milliarden und einen Nettogewinn von EUR 1.095 Millionen. Borealis steht zu 64% im Eigentum von Mubadala, über deren Beteiligungsgesellschaft, sowie zu 36% der OMV, einem integrierten, internationalen Erdgasunternehmen mit Sitz in Österreich. Gemeinsam mit Borouge, einem Joint Venture mit der Abu Dhabi National Oil Company (ADNOC), liefert Borealis Produkte und Dienstleistungen für Kunden auf der ganzen Welt.
www.borealisgroup.com

Von: Borealis

Zurück

Rund 240 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter betreiben am Standort Burghausen zwei Produktionsanlagen für Polypropylen (PP) mit einer Gesamtkapazität von rund 560.000 Tonnen pro Jahr. (Foto: Borealis)