Güterverkehrszentrum Burghausen

Zur Eröffnung weiterer Logistikpotenziale bezüglich der Optimierung von Schiene und Straße und zur Optimierung der regionalen Logistik wurde 2014 am Standort Burghausen ein öffentliches Güterverkehrszentrum mit angeschlossenem Terminal für den kombinierten Verkehr Straße/Schiene in Betrieb genommen.

Güterverkehrszentrum und KombiTerminal mit Erweiterungspotential

Die Errichtung des öffentlichen Güterverkehrszentrums mit angeschlossenem Terminal für den kombinierten Verkehr (KV-Terminal) wurde durch ein regionales Investoren-Konsortium realisiert, das sich Ende 2011 bestehend aus Stadt Burghausen, Landkreis Altötting, VR – meine Raiffeisenbank eG Altötting-Mühldorf, Wacker Chemie AG und Borealis Polymere GmbH als "RegioInvest Inn-Salzach GmbH" gegründet hat.

Das Terminal für den kombinierten Verkehr wurde im Sommer 2014 fertiggestellt und einer Betreibergesellschaft, der KombiTerminal Burghausen GmbH, übergeben.

Güterverkehrszentrum im Profil
  • Terminal-Baukosten: ca. 37 Mio. € (inkl. 2. Ausbaustufe 2017)
  • Tangierende Maßnahmen (Straßen und Erschließung) durch Stadt Burghausen: 4,5 Mio. €
  • Baubeginn: Sommer 2012
  • Fertigstellung: Frühjahr 2014
  • Inbetriebnahme: Herbst 2014
  • 2. Ausbaustufe: Inbetriebnahme Herbst 2017
  • 3. Ausbaustufe in Planung
  • Gesamtfläche: ca. 39 ha
  • Gewerbegebiet Güterverkehrszentrum: ca. 23 ha Fläche für Ansiedlungsmöglichkeiten
  • Erste Ansiedlung mit GREIWING-Logistikzentrum (33 Mio. Euro Investition)

Die Erweiterung als Güterverkehrszentrum erfolgt schrittweise im Rahmen eines spezialisierten Gewerbegebietes: Hier entsteht ein neuer Wirtschaftsbereich mit Hauptbetrieb, Service/Dienstleistungen und zukunftsfähiger Logistik. Die erste Ansiedlung erfolgte 2017 mit einem 60.000 Quadratmeter großen Logistikzentrum der GREIWING logistics for you GmbH, das im Frühjahr 2019 komplett in Betrieb geht.

Güterverkehrszentrum Greiwing
Als erste große Niederlassung hat GREIWING logistics for you GmbH, ein international tätiger Spezialist für Komplettlösungen in der Silologistik, ein 33 Millionen Euro teures Logistikzentrums im Gewerbegebiet "KV-Terminal & Güterverkehrszentrum" errichtet. (Foto: Mitterer)
Portalkran
Im November 2014 hat das Kombi Terminal Burghausen den Betrieb aufgenommen und fährt seither unter Volllast. Im Dezember 2017 wurde mit dem zweiten Portalkran die Umschlagkapazität auf 60.000 Hübe/Jahr erhöht. (Foto: Vierlinger)

Anschluss an europäisches Intermodal- und Eisenbahnnetzwerk

Das KombiTerminal Burghausen ermöglicht mit aktuell vier Bahngleisen, je zwei Lade- und Abstellspuren und zwei Portalkränen eine gute Anbindung des bayerischen Chemiedreieck (ChemDelta Bavaria) und des Wirtschaftsstandorts Burghausen an das europäische Intermodal- und Eisenbahnnetzwerk.

Betrieben wird das Terminal unter dem Namen „KTB - Kombi Terminal Burghausen GmbH“ durch ein Konsortium der DB Schenker BTT GmbH, der Deutschen Umschlagsgesellschaft Schiene-Straße (DUSS) mbH und der Karl Schmidt Spedition GmbH & Co. KG.

www.kt-burghausen.de

KV-Terminal im Profil
  • Kapazität: 60.000 Hübe/Jahr
  • Ausstattung: 4 Gleise, 2 Portalkräne
  • 3 Umschlaggleise mit je 600/680 m Länge (kranbare Länge 555/610 m)
  • 1 Umfahrungsgleis mit 750 m Länge (kranbare Länge 610 m)
  • Ein- und Ausgang Züge: max. 20 Züge pro Woche
  • Depot-Leistung: 1.200 Container (20 Fuß) bzw. 600 Container (40 Fuß)
  • Komplettversiegelung der Anlage: höchste Umweltstandards
Zurück